Aktuelles

TV Tipp: Am Schauplatz – Weder Frau noch Mann? 9.Februar.2017, 21:05

Kommt ein Kind auf die Welt, wird meist als Erstes gefragt: ist es ein Mädchen oder ein Bub? Was ist aber, wenn beides nicht zutrifft, wenn das Baby mit nicht eindeutigen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt kommt?
Jedes Jahr werden in Österreich ca. 25 Kinder geboren, die weder eindeutig als Buben noch als Mädchen eingeordnet werden können. Von Intersexualität oder Zwischengeschlechtlichkeit ist dann die Rede. Und weil es in unserer Gesellschaft nur männlich oder weiblich gibt, werden nach wie vor aus vielen intersexuellen Kindern mittels geschlechtsangleichender Operationen echte Buben oder Mädchen gemacht. Eine Vorgangsweise, mit oft traumatischen Folgen für die Betroffenen.

Der 28-jährige Tobias Humer wurde von seinen Eltern als Mädchen aufgezogen und hat erst mit 14 erfahren, dass er intersexuell ist. Kurz darauf wurde er operiert und zur Frau gemacht. Eine falsche Entscheidung, die unumkehrbar ist. „Die Option, dass ich so bleibe wie ich bin, hat es nicht gegeben“, sagt Tobias.

Alex Jürgen kam als Kind, mit einem viel zu kleinen Penis auf die Welt. Man entschied ihn als Alexandra aufzuziehen. Es folgten Penis -und Hodenamputation und Alexandra bekam eine künstliche Vagina. Alex Jürgen, der heute offen als intergeschlechtlicher Mensch lebt, hat jetzt eine Klage eingebracht. Da er weder Frau noch Mann ist, will er auch in seinem Pass und seiner Geburtsurkunde die Kategorie „drittes Geschlecht“.
Am Schauplatz Reporterin Nora Zoglauer begleitete Tobias Huber und Alex Jürgen über mehrere Monate bei ihrem Kampf um Anerkennung einer bisher fast komplett ignorierten Realität.
ORF 2 Europe
Länge: 57min UT
Wiederholung am
10.02.2017, 00:45
14.02.2017, 11:55

Live-Stream + Video-on-Demand
Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream in der ORF-TVthek angeboten.

Inter*Trans*Themenabend Linz, 3. Dezember 2016 ab 17:00

 

Inter*Trans*Themenabend Linz


3. Dezember 2016 ab 17:00 Uhr, MOVIEMENTO Kino

Was oft schon vor der Geburt beginnt, ist die Frage nach unserem Geschlecht. Wir entscheiden ständig zwischen männlich und weiblich, egal ob wir eine Kundenkarte beantragen, eine Pizza bestellen oder einfach nur aufs Klo gehen. Was ist, wenn das mit dem Geschlecht nicht so eindeutig ist?

Der Inter*Trans*Themenabend Linz widmet sich in Form von Impulsreferaten und Filmen den Lebensrealitäten von Inter* und Trans*-Personen.

Intergeschlechtlichkeit und Transidentität sind nach wie vor Tabuthemen in unserer Gesellschaft – mit all den negativen Konsequenzen für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Es gibt nur unzureichende professionelle Betreuung und im medizinischen Bereich gelten beide Themen mehrheitlich immer noch als zu behandelnde Krankheit oder Störung.

Der Inter*Trans*Themenabend bietet die Gelegenheit, sich zu informieren, Fragen zu stellen und über aktuelle Entwicklungen Auskunft zu bekommen. Ziel der Veranstaltung ist es, Vorurteile abzubauen, Begegnungen zu ermöglichen und Diskriminierung zu verringern.


Ablauf:

Um 17 Uhr beginnen die Vorträge von Tobias Humer (Verein Intergeschlechtlicher Menschen Österreich VIMÖ) und Michaela Lindmoser (Trans*Beratung HOSI Linz).

Ab 19 Uhr werden Filme gezeigt: „Herma XXY – intersex“ (CAN/DE) bietet berührende Einblicke in Leben und Aktivismus von intergeschlechtlichen Menschen, Mathias“ (AT) ist eine österreichische Vorpremiere, die den Weg der Transition einfühlsam und hautnah porträtiert.

Die Veranstaltung findet am 3.12.2016 ab 17:00 im MOVIEMENTO Kino, OK Platz 1, 4020 Linz, statt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Dieser Themenabend wird in Kooperation mit FIFTITU% – Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur in OÖ, VIMÖ – Verein Intergeschlechtlicher Menschen Österreich, der HOSI LINZ – Homosexuellen Initiative Linz und dem Programmkino MOVIEMENTO veranstaltet.

Informationen unter: vimoe.at/termine

 

Basis-Information:

Intergeschlechtliche Menschen zeigen von Geburt auf biologische Merkmale, die es nicht ermöglichen, sie in die gewohnten Kategorien „Mann“ und „Frau“ einzuordnen. Von Transidentität sprechen wir, wenn die Geschlechtsidentität vom biologischen Geburtsgeschlecht abweicht.

(Un)recht und Intergeschlecht in Österreich, 25.10.2016 – 18:00 in Salzburg

 „(Un)Recht und Intergeschlecht in Österreich“

Veranstaltungsreihe QUEER TOPICS der HOSI Salzburg
In Kooperation mit GendUp der Universität Salzburg, Frauenbüro der Stadt Salzburg, Runder Tisch für Menschenrechte, VIMÖ & PIÖ
Ort: Pegasus Zimmer, Schloss Mirabell
Zeit: Beginn 18.00 am 25.10.2016

Podiumsdiskussion mit Alex Jürgen (VIMÖ) und Dr.in Eva Matt (PIÖ)
Film: „Herma XXY Intersex“

 

Im Anschluss sind alle zu einem Get-together eingeladen, die an der Arbeit der Plattform Intersex interessiert sind.
Ort: HOSI Salzburg, Gabelsberger Strasse 26
Bitte um Voranmeldung unter: g.rothuber@plattform-intersex.at

 

26.10.2016  INTERSEX AWARENESS DAY: „Geheimes Frühstück“ nur für Inter*Personen. Details/Anmeldung: info@vimoe.at

Radiotipp: „Fremd im eigenen Körper. Transidentität und wissenschaftlicher Fortschritt.“ (bis 26. Juli 2016 – Ö1)

„Mann muss sich heute nicht mehr als Mann oder Frau definieren“, sagt Ulrike Kaufmann – Leiterin der Transgenderambulanz der Medizinischen Universität Wien im AKH.

Es gibt Menschen, die kommen als Michaela zur Welt, sind aber ein Michael. Ein Irrtum der Natur, den Transsexuelle oft schon früh in der Kindheit spüren. Je mehr sich der Körper entwickelt, desto größer wird die Diskrepanz zwischen äußerem Erscheinungsbild und dem eigenen Empfinden. Die Suche nach der geschlechtlichen Identität und dem zugehörigen Körper wird oft von Depressionen und Angst begleitet. Die Rate der Selbstmordversuche unter Transsexuellen ist hoch – sie liegt bei 50 Prozent.
„Es geht um eine psychische und soziale Verbesserung der Lebenssituation dieser Menschen“, Johannes Wahala, Psycho- und Sexualtherapeut und Leiter der Beratungsstelle „Courage“.
Sich für oder gegen eine körperliche Angleichung zu entscheiden, kann sehr belastend sein. Seit der ersten geschlechtsangleichenden Operation 1931 haben sich die chirurgischen Möglichkeiten enorm verbessert. Aber immer noch sind die Eingriffe, bei denen eine Neovagina oder ein Neopenis geformt wird, mit Risiken verbunden. Gleiches gilt für die Einnahme von Hormonen, bei der die Dosierung und die möglichen Nebenwirkungen genau überwacht werden müssen.
Brigitte Hackenberg, Kinder- und Jugendpsychiaterin.
Erfahrungen damit hat man in der Transsexuellen-Ambulanz des Wiener AKH, wo ca. 400 Menschen mit einer Transidentität betreut werden. Ihre medizinische Behandlung wird von zahlreichen Forschungsprojekten begleitet.

Gestaltung: Marlene Nowotny

„Dimensionen – die Welt der Wissenschaft“, 12. Juli 2016, 19:05

nachzuhören bis Dienstag, 26. Juli 2016 – 19:00 auf Ö1 – ORF („7tage Ö1“):

http://oe1.orf.at/programm/442892

 

 

 

save the date: trans*inter*tagung 5.-8. Mai 2016 in München

Die Trans*Inter* Tagung ist für alle Menschen, die sich für ein Leben jenseits der Geschlechtergrenzen interessieren. Die Organisator*innen der Tagung wollen für alle Menschen einen Beitrag zu besseren und vollständigeren gesellschaftlichen Akzeptanz von trans*, inter* und queeren Lebensweisen leisten. Gleichzeitig soll auf die Probleme und Missstände aufmerksam gemacht werden, mit denen Trans*- und Inter*Menschen und ihre Partner*innen, Freund*innen und Angehörige zu kämpfen haben.

 

„4 Tage, 1 Location über 70 Workshops und Vorträge, 400 Menschen und unzählige Begegnungen.“

 

5.-8. Mai 2016 im Feierwerk München

Informationen unter:

www.transtagung-muenchen.com

 

 

Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) erhöht Kostenzuschuss für Psychotherapie!

erfreuliche Nachrichten!

„Erhöhung Kostenzuschuss für psychotherapeutische Behandlungen
Der bäuerliche Beruf bringt nicht nur körperliche, sondern zuweilen auch psychische Belastungen mit sich. Zur Unterstützung von Versicherten mit psychischen Erkrankungen hat der SVB-Vorstand beschlossen, dass der Kostenzuschuss für Psychotherapie von 21,80 Euro für 60 Minuten ab 1. Jänner 2016 auf 50 Euro angehoben wird.“ (SVB-Info).

 

Ich hoffe, dass dies eine Unterstützung für die mühevollen Verhandlungen mit den GKK sein wird.

22.1.2016: Selbsthilfegruppe für transidente Menschen in Linz

Aufgrund der Feiertage verschiebt sich der erste Gruppentermin im Jahr auf

Freitag, 22.1.2016

Beginnzeit: 18:00

Ort: Garnisonstr. 1, Linz (wie gewohnt)

Termine für die Gruppe 2016 sind demnächst auf der TransAustria Seite zu finden:

http://www.trans-austria.org/trans-austria/index.php?option=com_content&view=article&id=181&Itemid=60

 

 

 

 

21.11.2015: Trans*/Inter* Thementag in Salzburg

Ich schmeiß alles hin und werd PRINZESSIN! GENDER*

 

kostenlose Workshops & Vorträge

 

Anmeldung erforderlich unter office@argekultur.at oder telefonisch 0662 848784

Veranstaltungsort: Arge Kultur Salzburg, Ulrike-Gschwandtner Straße 5

5020 Salzburg

 

nähere Informationen und das gesamte Tagesprogramm finden sie unter:

https://www.argekultur.at/Ars/Arge/Event/EventDetails.aspx?EventID=12884

 

ABENDPROGRAMM: Beginn 20:00 in der Arge Kultur Salzburg

Gin Müller & Gorji Marzban „Trans Gender Moves“ – Performance

Trans Gender Moves ist eine Art Oral History von Personen, die sich zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten an Geschlechtergrenzen bewegen. Das Stück zeigt wie unterschiedlich Trans- oder Inter-Biografien sein können, dass aber mit Einzelgeschichten trotzdem ein gemeinsames Bild gezeichnet werden kann.

Eintritt: pay what you want

Reservierung wird empfohlen! (Arge Kultur Salzburg)

 

eine Kooperation von HOSI Salzburg und ARGE KULTUR Salzburg

 

6.-8. November 2015: Inter*Tagung in Wien

Intergeschlechtlichkeit ist in Österreich immer noch ein tabuisiertes Thema.

Die Inter*Tagung 2015 möchte einen Beitrag zur Sichtbarkeit und Enttabuisierung von Lebensrealitäten intergeschlechtlicher Menschen leisten. Die Perspektiven von intergeschlechtlichen Personen stehen dabei im Mittelpunkt, weshalb in der Planung und Durchführung intensiv mit dem Verein intersexueller Menschen Österreich (VIMÖ) zusammengearbeitet wird.

Ziel ist außerdem, den Dialog zwischen Interessenvertretungen intergeschlechtlicher Menschen, der Wissenschaft und politischen Entscheidungsträger*innen zu fördern.

nähere Informationen:

www.intersex-conference.at

Herbsttermine 2015: Selbsthilfegruppe für transidente Menschen in Linz

Die Selbsthilfegruppe trifft sich nach der Sommerpause jeden 2. Freitag im Monat.

Ein Angebot der Trans-Austria.

Termine: 11.9., 9.10., 13.11. und 11.12.2015 um 18:00

ACHTUNG: Die Treffen wurden von Dienstag auf Freitag verlegt

Ort: Fachambulatorium der OÖ GKK

Garnisonstr. 1a, 4020 Linz

 

nähere Informationen:

http://www.trans-austria.org/trans-austria/index.php?option=com_content&view=article&id=181&Itemid=60