TV Tipp: Am Schauplatz – Weder Frau noch Mann? 9.Februar.2017, 21:05

Kommt ein Kind auf die Welt, wird meist als Erstes gefragt: ist es ein Mädchen oder ein Bub? Was ist aber, wenn beides nicht zutrifft, wenn das Baby mit nicht eindeutigen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt kommt?
Jedes Jahr werden in Österreich ca. 25 Kinder geboren, die weder eindeutig als Buben noch als Mädchen eingeordnet werden können. Von Intersexualität oder Zwischengeschlechtlichkeit ist dann die Rede. Und weil es in unserer Gesellschaft nur männlich oder weiblich gibt, werden nach wie vor aus vielen intersexuellen Kindern mittels geschlechtsangleichender Operationen echte Buben oder Mädchen gemacht. Eine Vorgangsweise, mit oft traumatischen Folgen für die Betroffenen.

Der 28-jährige Tobias Humer wurde von seinen Eltern als Mädchen aufgezogen und hat erst mit 14 erfahren, dass er intersexuell ist. Kurz darauf wurde er operiert und zur Frau gemacht. Eine falsche Entscheidung, die unumkehrbar ist. „Die Option, dass ich so bleibe wie ich bin, hat es nicht gegeben“, sagt Tobias.

Alex Jürgen kam als Kind, mit einem viel zu kleinen Penis auf die Welt. Man entschied ihn als Alexandra aufzuziehen. Es folgten Penis -und Hodenamputation und Alexandra bekam eine künstliche Vagina. Alex Jürgen, der heute offen als intergeschlechtlicher Mensch lebt, hat jetzt eine Klage eingebracht. Da er weder Frau noch Mann ist, will er auch in seinem Pass und seiner Geburtsurkunde die Kategorie „drittes Geschlecht“.
Am Schauplatz Reporterin Nora Zoglauer begleitete Tobias Huber und Alex Jürgen über mehrere Monate bei ihrem Kampf um Anerkennung einer bisher fast komplett ignorierten Realität.
ORF 2 Europe
Länge: 57min UT
Wiederholung am
10.02.2017, 00:45
14.02.2017, 11:55

Live-Stream + Video-on-Demand
Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream in der ORF-TVthek angeboten.